5. Lausitzer Klima- & Energiecamp 2015

Kein Land mehr für Kohle! Swěte su nam naše strony! Nie oddamy więcej wsi na węgiel!

Energiedemokratie jetzt!

JA zur Lausitz – NEIN zur Kohle!

Global denken – lokal handeln!

Aktuell sind in der Lausitz drei neue Tagebaue in Planung, ein weiterer auf der polnischen Seite. Das Dorf Groß Gastrose soll in Randlage zum geplanten Tagebau Jänschwalde Nord zusehen, wie die Nachbarorte Kerkwitz, Atterwasch und Grabko verschwinden und dabei selbst jahrelang Staub, Lärm, mangelnde Trinkwasserversorgung und Grundwasserabsenkung hinnehmen. Die Gesundheit der lokalen Bevölkerung wird schon heute durch Schadstoffemissionen aus dem Kraftwerk Jänschwalde beeinträchtigt. Kohleabbau und -nutzung sind nicht nur in Deutschland ein Problem. Wir camp(f)en solidarisch im internationalen Kohlewiderstand für eine saubere, ökologisch nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Das Lausitzcamp fordert: Keine neuen Tagebaue! Kohlekraftwerke auslaufen lassen!

Energiewende statt Kohleschmutz!

Die Zeichen stehen auf grün für die Energiewende. Was vor wenigen Jahren noch keine*r für möglich gehalten hätte, ist zum Greifen nah. Noch nie waren die Erneuerbaren Energien so nah dran, Atom und Kohle zu ersetzen. In Brandenburg jedoch will die Landesregierung die Braunkohlenutzung noch über Jahrzehnte am Leben erhalten – und ist damit eine der Hauptakteurinnen hinter der kohlefreundlichen Politik der Bundesregierung. Dass es so weitergeht, wollen wir mit allen Mitteln verhindern. Für uns ist klar: ein ganz anderes Leben jenseits von Kapitalismus und Kohleförderung ist nicht nur wünschenswert, es ist überhaupt die einzige Möglichkeit einer lebenswerten Zukunft.

Strukturwandel jetzt!

Das Thema Strukturwandel war in der Lausitz zu lange ein Tabu. Dabei kann der Strombedarf in Brandenburg nach Angaben der Landesregierung rechnerisch schon heute zu 93,6 % (2013) aus erneuerbaren Energien abgedeckt werden. Einen großen Anteil daran haben klein- und mittelständische Betriebe, die mit viel Ehrgeiz und Idealismus zusammen mit Privateigentümer*innen erneuerbaren Strom erzeugen und verbrauchen. Die Zeit ist reif, die Kohle endlich stillzulegen und durch hundert Prozent Erneuerbare Energien zu ersetzen. Brandenburg kann zum Vorreiter für die Energieerzeugung ohne fossile Rohstoffe werden!

Klimagerechtigkeit und Klimaflüchtlinge

Deutschland kann ein internationales Vorbild für die Möglichkeit eines Ausstiegs aus Atom- und Kohlekraft werden. Mit einem Kohleausstieg könnten in der Lausitz alle Einwohner*innen ihre Heimat behalten. Eine konsequente Energiewende leistet einen Beitrag gegen die weltweite Vertreibung durch Kriege, die um Öl und Gas geführt werden. Heute den Klimawandel abwenden oder wenigstens abmildern, heißt, dass zukünftig weniger Menschen werden fliehen müssen, weil ihre Äcker unfruchtbar werden und der Regen ausbleibt.

Wir wollen Energiedemokratie!

Energiedemokratie bedeutet, sicherzustellen, dass jede*r Zugang zu genug Energie hat und das Entscheidungen, die unser aller Leben prägen, gemeinsam und ohne Profitzwang getroffen werden können. Wir sind Teil der Bewegung für eine radikale Wende im Klimaschutz, für Postwachstum und gegen fossile Energieerzeugung. Wir sind solidarisch mit der Anti-Atom-Bewegung, Anti-CCS-Initiativen und weiteren Klima-, Umwelt- und Globalisierungsbewegten. Gegen (Ohn-)Macht von „Oben“ hilft nur Druck von „Unten“.

Gemeinsam für eine Zukunft ohne Kohle, für Klimagerechtigkeit und Energiedemokratie! Solidarität kennt keine Grenzen!

Was ist ein Klimacamp?

Das Lausitzcamp verknüpft zum fünften Mal den lokalen Widerstand gegen neue Tagebaue und Kohlekraftwerke mit der globalen Perspektive des Kampfes um Klimagerechtigkeit. Wir verstehen uns dabei als:

  • Basisdemokratische und unabhängige Plattform, getragen von ehrenamtlichen Klimaaktivist*innen
  • Teil einer lebendigen und aktiven Bewegung, die die Kämpfe um Ressourcenschutz, Klimagerechtigkeit, Energiesouveränität und Demokratie verbindet
  • Ort der Vernetzung, des Erfahrungsaustausches, der künstlerischen und praktischen Auseinandersetzung mit drängenden gesellschaftlichen Problemen
  • Experimentierfeld gelebter Alternativen, in deren Mittelpunkt der bewusste Umgang miteinander und gegenseitiger Respekt stehen
  • Ausgangspunkt für widerständige Praxis und direkte Aktionen

Wir sind solidarisch mit:

25.07.-08.08.2015 Tour de Natur: www.tourdenatur.net
07.-17.08.2015 Klimacamp im Rheinland: www.klimacamp-im-rheinland.de
09.-14.08.2015 Degrowth Summer School orts-und zeitgleich zum Klimacamp Rheinland: www.degrowth.org/summerschool
14.-16.08. 2015 Ende Gelände für die Kohlebagger!: www.ende-gelände.org/de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.